Traumfabrik: Poesie und Rassismus - Die USA und ihr afroamerikanisches Erbe in Film und Literatur

Okt - 23 Peter August Keßler

Peter August Keßler

Freitag, 23. Oktober 2020, 16.00 - 21.00 Uhr
Workshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Vom Versuch, nicht weiß zu denken“
Die Online-Veranstaltung wird über die Internetplattform „Zoom“ abgehalten (Details s.u.)

Das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ mit dem Versprechen von Freiheit und Gleichheit ist für viele Afroamerikaner*innen seit jeher eine Illusion! Rassismus zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Vereinigten Staaten, zuletzt wieder unübersehbar angesichts mörderisch-rassistischer Polizeigewalt und einem Präsidenten, der Öl ins Feuer der Auseinandersetzungen gießt. Schon immer waren die mit Rassismus einhergehenden, real existierenden Widersprüche ex- oder implizit Gegenstand in Literatur und Film. Einer afroamerikanischen Kino- und Literaturszene gelingt es mehr und mehr gehört zu werden und den „weißen“ Kanon aufzumischen. So stehen unhinterfragte Leinwandlegenden und Buchdenkmäler jetzt öffentlich zur Disposition, werden Bücher und Filme als Teil des Problems reflektiert.

Der Workshop lädt zum Nachdenken ein, mit einer Zeitreise durch US-amerikanische Film- und Literaturgeschichte. Anhand der hermeneutischen Frage: Nicht was, sondern wie lesen wir die Texte/Figuren, werden exemplarische Filmepisoden/Texte vorgestellt. Ziel ist es, Widersprüche und rassistischen Konnotationen in eigenen Seh- und Lesegewohnheiten aufzudecken.

Aktuell gibt es einen Wortbeitrag des Referenten zum Thema in der ARD-Mediathek. Sendung KINOKINO vom Bayerischen Rundfunk am 25. Juni 2020:

www.br.de/mediathek/video/leider-nicht-vom-winde-verweht-rassismus-in-us-filmen-av:5ef99b4eba2c31001bb9a07c

Referent: Peter August Kessler, Literaturdozent und Geschichtenerzähler, München

Details zur Online-Teilnahme:
Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte per E-Mail an: akademie@kirche-oldenburg.de. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit allen Informationen.

Schritt für Schritt erläutern wir, wie Sie sich einwählen können und welche technischen Möglichkeiten sich bieten, so dass Sie zum Zeitpunkt der Veranstaltung mit der Anwendung vertraut sind.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen eine technische Betreuung per Telefon während der Veranstaltung.

Technische Voraussetzungen: Alternativ PC/Laptop/Handy (inkl. Webcam) mit stabiler Internetverbindung.

Kooperation der Veranstaltungsreihe:

  • Cine k
  • CMC Center for Migration, Education and Cultural Studies, Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg
  • Staatstheater Oldenburg

Unterstützt durch das Amt für Zuwanderung und Integration der Stadt Oldenburg